Maja & Marko

Miljević
Petrović
 EN RU CR FR IT

Über uns

Maja tanzt seit ihrem dritten Lebensjahr. Ihre erste tänzerische Erfahrung sammelte sie in zeitgenössischem Tanz und Ballett und mit Standard und Latein. Zehn Jahre lang besuchte sie die Musikschule und spielte Klavier und Flöte. Sie studierte Hispanistik und Germanistik an der Universität  Zagreb und arbeitete danach als Sprachlehrerin und Übersetzerin. Später war sie in Karlsruhe in verschiedenen Abteilungen des Zentrums für Kultur und Medientechnologie (ZKM) tätig. Marko interessierte sich früher mehr für Sport und wäre fast professioneller Basketballspieler geworden. Er entschied sich jedoch dafür, in Zagreb erst Elektrotechnik und später Physik zu studieren. Am Karlsruher Institut für Technologie promovierte er 2014 in Nanobiotechnologie. Seit 2010 leben wir in Karlsruhe, Deutschland.

Fotos

Unsere erste Begegnung mit dem Tango war 2002 in Zagreb, Kroatien, in einer kleinen Gruppe von neugierigen Tanzenthusiasten. Etwa fünf Jahre später begannen wir, regelmäßig an der Tanzschule Tango Argentino Zagreb zu unterrichten. Unsere ersten und wichtigsten Lehrer waren Pablo Rodríguez und Noelia Hurtado. Später nahmen wir Unterricht bei Noelia und Carlitos Espinoza. Zu unseren Maestros zählen wir außerdem Federico Naveira und Inés Muzzoppapa, Bruno Tombari und Mariangeles Caamaño, Chicho Frumboli und Juana Sepúlveda.

Seit 2014 arbeiten wir ausschließlich mit und für den Tango, reisen und geben europaweit Unterricht und Shows (Amsterdam, Minsk, Florence, Karlsruhe, Genova, Budapest, L´Aquila, Freiburg, Treviso, Poreč, Mantova, Halle, Sevilla, Lisbon, Procida, Moscow, St. Petersburg, Reykjavik usw.). 2015 hatten wir unser Debüt in Nordamerika, als Maestros beim Bailongo Festival in Montréal, Kanada.

Wie wir unterrichten

Bei unseren Auftritten liegt der Schwerpunkt auf der Improvisation, jedoch nicht im Unterricht. Jeder Workshop hat eine klare Struktur, die uns erlaubt, die Teilnehmer Schritt für Schritt durch das Thema zu führen. Im Mittelpunkt stehen die technische Ausführung der Bewegung, Führen und Folgen und Musikalität. Auf diese Weise können Tänzer aller Niveaus etwas von der Stunde mitnehmen und werden motiviert, alleine daran weiterzuarbeiten. Da es keine universelle Formel für den Unterricht gibt, geben wir uns viel Mühe, jeden einzelnen Teilnehmer und jedes Paar auch individuell zu betreuen. Es ist uns sehr wichtig, eine klare und überschaubare Idee zu vermitteln. Alles, was wir unterrichten, haben wir auch selber lernen müssen. Wir haben die Fehler, die unsere Schüler machen werden, alle selbst einmal gemacht. Wir sind auf die gleichen Probleme gestoßen und haben die gleichen Fragen gestellt und so lange nach einer passenden Antwort gesucht, bis wir zufrieden waren.

Was wir unterrichten

Figuren unterrichten wir eher selten. Wir konzentrieren uns lieber auf grundlegende technische (Gehen, Schreiten, Pivotieren, Haltung, Gleichgewicht, Umarmung, Qualität der Bewegung, usw.) und musikalische (Phrasierung, Dynamikwechsel, Interpretation verschiedener Orchester, usw.) Elemente. Wir kommen auch selbst immer wieder auf die Grundlagen zurück. Unsere Philosophie beruht auf drei Ideen: Wohlfühlen, Bewegungsästhetik und der Verbindung zu Partner und Musik. Eine der schönsten Dinge im Tango ist für uns die geschlossene Umarmung. Sie ist für uns lebendig und dynamisch und sie ermöglicht uns, dem Partner die Bewegung zu vermitteln, mit der wir die Musik interpretieren. Wir lieben es, die Grenzen der engen Umarmung zu erforschen und regen unsere Schüler an, das Gleiche zu tun.
Wir sind vor allem soziale Tänzer und sozialer Tango ist auch das, was wir unterrichten. Trotzdem halten wir die Ästhetik des Tanzes für sehr wichtig und möchten sie auf keinen Fall vernachlässigen. Alles, was wir tun, muss sowohl im Paar funktionieren als auch harmonisch mit der Musik verbunden sein. Der wichtigste Teil unserer Workshops ist die Verbindung zwischen Musik und Bewegung. Die Fähigkeit, Charakter oder Qualität der Bewegung zu ändern, bringt Vielfalt in unseren Tanz, auch in die einfachsten Schritte. Dies wiederum ermöglicht uns, unterschiedliche Orchester anders zu interpretieren - ohne komplizierte Figuren.
Und dann ist es vor allem noch eine Idee, die unseren Tanz und Unterricht grundlegend prägt: Im Paar sind wir gleichberechtigt und versuchen beide, zum Tanz beizutragen. Diese Idee beruht auf der dialogischen Kommunikation - egal ob wir eine komplizierte Schrittfolge, eine Pause oder eine Verzierung ausführen. Immer dann, wenn einer von uns eine der Musik nahe Idee vorschlägt, versteht und annimmt, nehmen wir beide aktiv und bewusst am Tanz teil. Genau das möchten wir unseren Schülern nahebringen. Wir möchten sie tanzen sehen - nicht nur führen und folgen!

Wo & Wann

Januar
_____________


3 - 8 Januar 2017

Moscow, Russia
Februar
_____________ 


16 - 19 Februar 2017

Helsinki, Finland

24 - 26 Februar 2017

Hamburg, Germany
Marz
_____________ 


3 - 5 Marz 2017 
Paris, France

10 - 12 Marz 2017
Hannover, Germany


31 Marz - 2 April 2017
Geneva, Switzerland
April
_____________
Mai
_____________ 


5 - 7 Mai 2017
Freiburg, Germany


26 - 28 Mai 2017
Verona, Italy
Juni
_____________ 

2 - 4 Juni 2017

Mattstedt, Germany
Juli
_____________ 


6-9 Juli 2017

Poreč, Croatia

27 - 30 Juli 2017

Palermo, Italy
August
_____________ 



31 July - 6 August 2017
 
Hannover, Germany

25 - 27 August 2017

Budapest, Hungary
September
_____________ 


6 -18 September 2017 
Lisbon, Portugal

21 - 24 September 2017
Reykjavik, Iceland

28 September - 2 Oktober 2017
Bucharest, Romania
Oktober
_____________ 

28 September - 2 Oktober 2017
Bucharest, Romania

6 - 8 Oktober 2017
Umeå, Sweden

13 - 15 Oktober 2017
Athens, Greece

19 - 22 Oktober 2017
Wrocław, Poland

30 Oktober - 2 November 2017
Albi, France
November
_____________ 

30 Oktober - 2 November 2017
Albi, France

3 - 5 November 2017
Zürich, Switzerland

10 - 12 November 2017
Brescia, Italy

17 - 19 November 2017
Lisbon, Portugal
Dezember
_____________ 



Coming soon...